New Ribbon
Sprachen
         
 
 
Bildschirm
PC monitor, notebook   tablet   mobil, smartphone
 
Kontakt

Tel: +36 30 370 9476

E-mail:
nagyvad.hunting@gmail.com

Facebook: facebook.com/nagyvadhunting

Adresse:
2694 Magyarnándor, Kossuth út 6/A

Reg. Nr.
U - 000 374

VAT: 11210904-2-12

Bankverbindung:
IBAN: HU37 - 10103719 - 49638000 - 01000300

BIC (SWIFT) Code:
BUDAHUHB

Budapest Bank

 
Facebook
 
Downloads
 

Dienstleistungen

Das Hauptprofil der Nagyvad Hunting GmbH ist die Jagdveranstaltung in Ungarn. Im Land stehe ich mit etwa 50 Jagdrevieren in geschäftlicher Beziehung, dementsprechend wähle ich aus diesen zahlreichen Möglichkeiten die optimale, den Ansprüchen meiner Gästen am besten gerecht werdende aus.

In unserem Jagdrevier in Magyarnándor (Komitat Nógrád, 15 km südlich von Balassagyarmat) erledigt meine Firma alle Tätigkeiten, die mit der Wildwirtschaft, der Jagd und der Jagdveranstaltung zusammenhängen.

Die Organisation, Vorbereitung und der Ablauf einer bestimmten Jagd geschieht folgendermaßen:

Ich bitte  den Gast um Informationen über die gewünschte Wildart und die favorisierte Art der Jagd. Im Falle von Trophäenwild frage ich nach der gewünschten Trophäengröße, der Zahl des zu Strecke zu bringenden Wildes. Weiter erkundige ich mich über die Ansprüche hinsichtlich Unterkunft, Verpflegung, sonstigen Dienstleistungen, ob ein Mietwagen, oder Transfer vom Flughafen, etc. nötig ist.

Nach dem ich die Ansprüche des Gastes zu kennen glaube, schicke ich eine weitläufigere Auskunft über die Jagd, die dazugehörigen Dienstleistungen, beziehungsweise wichtigeren Hinweise.

Im Besitz der von mir gebetenen Informationen schicke ich dem Gast das Angebot, den Vertrag und das Einladungsschreiben. Üblicherweise fordere bei jeder Jagd eine Anzahlung, welche 5-30% des erwarteten Jagdwertes beträgt. Nach dem Eingang der Anzahlung und des unterzeichneten Vertrages betrachte ich die Jagd als gebucht.

Vor der Jagd löse ich den für ausländische Jäger pflichtigen ungarischen Jagdschein und die Jagdhaftversicherung. Nach Absprache mit dem Jagdrevier reserviere und bestelle ich die erwünschte Jagd und Unterkunft. Dann arrangiere ich die weiteren Dienstleistungen, um die gebeten wurden. Im Falle von Flughafentransfer sichere ich ein Transportmittel und sorge für einen Dolmetscher, der den Gast für alle Fälle zum Jagdrevier begleitet, wo er die Kommunikation zwischen Gastgeber und Gast unterstützt. Wenn am selben Tag gleichzeitig keine weiteren Gruppen zu erwarten sind, dann begleite ich den Gast jedes Mal persönlich zum Jagdrevier. Auf Wunsch des Jagdgastes bleibe ich die ganze Zeit mit ihm zusammen. Wenn es dafür keine Möglichkeit gibt, oder kein Bedarf besteht, dann bin ich im täglichen Kontakt mit dem Gast und dem Jagdbegleiter. Während des Aufenthaltes auftauchende Probleme - diese genießen in jedem Fall Vorrang - versuche ich sofort zu lösen.

Es kommt oft vor, dass in einem Jagdgebiet nicht alles so läuft wie es den Gast zufrieden stellen würde. Beispielsweise Verhältnisse während der Brunftzeit, vom Gebiet versprochene Wildmengen, die Geweihgrößen der Hirsche, oder gerade das Niveau der Jagd (nicht zwingend aus der Schuld der Jagdbegleiter) trifft nicht die Erwartungen des Gastes. Dann kommt die schwere Entscheidung:  weil ich das gastgebende Jagdgebiet nicht so gerne verärgere, aber die Interessen des Gastes bei mir über allem stehen, bringe ich den Gast zu einem anderem Jagdrevier, im Vertrauen auf den erwarteten Erfolg. Meine Gäste sind sich sehr oft nicht im Klaren darüber, was so ein Gebietwechsel alles mit sich bringt, aus administrativen und anderen Gesichtspunkten, da wir die Jagdgesetzen jedes Mal einhalten und die Vermittlung des Gastes auf ein neues Revier in Richtung der zuständigen Jagdbehörde melden müssen. Natürlich organisiere ich alles so, dass der Jagdgast von den eventuellen Unannehmlichkeiten nichts mitbekommt. Er darf sich weiter ganz auf den Genuss der Jagd konzentrieren. Ich bemühe mich stets um die absolute Zufriedenheit.

Am Ende der Jagd suche ich - oder mein Beauftragter - den Gast auf dem Jagdrevier auf, führe die Abrechnung durch, sorge für die Beschaffung der vorgeschriebenen Dokumente (z.B. Trophäenbewertung, Rechnung, tierärztliches Attest, etc.) und, wenn es nötig ist, fahre ich ihn persönlich zum Flughafen. Ich kümmere mich um den späteren Transport der urückgelassenen Trophäen. Während meiner Arbeit bemühe ich mich mit all meiner Kraft, dass ein Gast, der als Fremde ankam,  als Jagdfreund heimkehrt.

Die größte Anerkennung ist es für mich, wenn der Jäger sich beim Abschied für meiner Dienste bedankt und als Zeichen seiner Zufriedenheit seine nächste Jagd bei mir reserviert.